Zum Inhalt springen

Leaving Baghdad

الرحيل من بغداد

Leaving Baghdad (al-Rahil min Baghdad)

Bagdad in den frühen 2000ern: Sadik, ein persönlicher Kameramann Saddam Husseins flieht aus dem Irak. In der Hoffnung, bei seiner früheren Frau in London unterkommen zu können, durchquert er mehrere Länder, wird von einem Schlepper dem nächsten übergeben. Das Verschwinden seines Sohnes, der die väterliche Begeisterung für den Präsidenten nicht teilte, und Szenen, die er im Zuge seiner Arbeit filmte verfolgen in gleichermaßen, während er versucht den omnipräsenten und zermürbenden Schatten des Regimes zu entkommen. Als Filmmaterial, das der fiktionale Sadik gedreht hat, benutzt Koutaiba Al-Janabi echte Bänder aus den nun zugänglichen Archiven Saddam Husseins, die er in seine ruhige und dokumentarisch anmutende Fiktion einwebt.

Spielfilm, Koutaiba Al-Janabi, Irak/UAE/UK 2010, 85 min, Arab./Ungarisch/Engl. mit engl. UT
mit Samir Kadhom  Al Helfi (sein Foto); Sadik Al Attar; Ali Shawkat; Irma Kovacs; Attila Solymosy | Regisseur, Produzent, Kameramann Koutaiba Al-Janabi | Herstellungsleiterin Hanna Heffner | Schnittmeister Tigger White, Francesco Carvelli | Musik Tom Donald | Sound Designer und Mischer Zhe Wu | eine Produktion von Real Art Pictures in Zusammenarbeit mit Made in Baghdad Films, Ko-Produktionspartner Injaz in Zusammenarbeit mit Dubai Film

Pressestimmen
Ein anspruchsvoller, herausfordernder und kontroverser Film. (Screen Daily)
Die Filmszenen sorgen für ein schockierendes und unbehagliches Kinoerlebnis, aber worin der Film sich selbst übertrifft ist das finstere und realistische Bild der illegalen Immigration nach Europa. (London Review)




Filmheft

baghdad_de.pdf

Trailer