Zum Inhalt springen

Während ich meinen ersten abendfüllenden Spielfilm “Two Rooms and a Parlor” entwickelte, stieß ich auf die erste Fassung des Drehbuchs von “Dry Hot Summers”. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass mich die Idee nach dem Lesen für eine ziemlich lange Zeit eingenommen hat. Ich musste ständig dran denken, so habe ich entschieden, dass ich das auf jeden Fall machen muss – auch wenn ich den Film nicht selbst geschrieben haben wie meine beiden vorherigen Filme, gab es eine enge Wesensverwandtschaft.

Mit meinen vorherigen Filmen teilt er das Thema der Einsamkeit und Isolation sowie die Suche nach einem Augenblick der Erleichterung. Wie in meinen vorherigen Filmen ist die Hauptfigur auf der permanenten Such nach etwas, auch wenn es etwas sehr schlichtes ist. Es ist dieselbe Sache, die die Dinge vorwärts treibt bis wir die persönliche Motivation der Reise durch einen Prozess der Selbsterkenntnis bemerken. Es ist keine sinnlose Suche, sondern mehr das Gefühl von Einsamkeit und Isolation, das uns in bestimmten Lebenssituationen erfasst und dem wir versuchen zu entkommen, bevor wir seine Gründe erkannt haben.

In meinem ersten Kurzfilm “Rise & Shine” sucht Than’a, die Hauptfigur, die allein mit ihrem Baby ist und dringend zur Arbeit muss, ihre Wohnung verzweifelt nach ihren Schlüsseln ab. In meinem zweiten Kurzfilme “At Day’s End” such Abu Suleiman nach seiner Halskrause zur Unterstützung des Nackens, während er völlig isoliert von seiner Umwelt ist. In „Curfew“, meinem dritten Kurzfilm, haben ein Großvater und sein Enkel sich während einer Ausgangssperre zu Zeiten der 2011er Revolution verlaufen. Die Suche nach einem bestimmten Gegenstand oder einem Weg deuten auf tiefere Probleme, mit denen meine Figuren zu tun haben.

In “Dry Hot Summers” sucht Shawky nach seiner Plastiktüte, in der sich enorm wichtige medizinische Unterlagen befinden, um bei seiner Suche zu merken, wie sehr er einsam und isoliert ist. Dennoch wird diese Reise zur letzten Chance, den Schmerz seiner Existenz zu vergessen.

Doaa und Shawky sind zwei reale Personen, die wir gut kennen und von denen wir täglich viele in den Straßen Kairos begegnen, aber weder sprechen wir mit ihnen, noch sehen wir sie. Dies ist das Kairo, das wir nicht in den ägyptischen Filmen sehen und dies sind die Menschen, die das ägyptische Mainstreamkino stets zu ignorieren versucht.

Doaa und Shawky sind zwei Charaktere, die eng mit ihrer Zeit und ihrem Ort verbunden sind. Sie sind die Menschen und das tatsächliche Produkt dieser Stadt. Shawky, in dessen Körper durch die extreme Luftverschmutzung Krebs wächst und Doaa, die wegen ihres leicht fortgeschrittenen Alters entscheidet, sich um ihre Hochzeit zu kümmern, auch wenn sie keine Familie hat, die sie unterstützen kann.

An diesem besonderen Tag, der einen Wendepunkt im jeweiligen Leben beider Charaktere darstellt, treffen sich ihre Wege. Es ist der Tag, an dem der Arzt Shawky sagen wird, wie lange er noch zu leben hat. Es ist der letzte Tag Doaas in der Stadt, bevor sie heiratet und an einen anderen Ort zieht. Durch das kurze Treffen der beiden und die einfachen Details des Alltags entdecken beide neue Aspekte in ihrem Leben, die nicht so einsam sind. Auch wenn es kein Happy End gibt, ist es dadurch, dass wir sie sich von Passivität zu Aktivität entwickeln sehen, ein viel realistischeres Ende. Sie werden sich ihrer Situation bewusst. Das ist die subtile Schönheit des wirklichen Lebens. (Sherif Elbenary)

Nach oben